Berlin, man sagt es sei eine besondere Stadt. Berlin, viele reden von der „Berliner Luft“. Berlin, Bühne der Weltpolitik.
Berlin … na also wenn sooo viele Menschen von Berlin schwärmen na dann muss man es doch einfach selbst gesehen haben. So dachten wir das im Frühjahr auch und machten unsere erste Berlin / Hauptstadt Reise dorthin.

Berlin ist gross. Sehr gross. Riesige Stadtteile, Ewig lange Autobahnen aber auch viel Geschichte und sogar mit riesigen Grünflächen bestückt. Um die Stadt etwas besser kennen zu lernen machten wir eine kleine Rundfahrt mit dem Auto durch die Stadt. Es gilt der Spruch „New York, eine Stadt die niemals schläft“ das trifft allerdings auch auf Berlin zu. Auch das ist eine Stadt die den Anschein hat, das sie niemals schlafen gehen möchte.

Da Berlin über eine Vielzahl von Schlössern verfügt, haben wir mit Schloss Charlottenburg angefangen. Ein schönes Schloss mit einem tollen Vorhof und einem Garten der zum spazieren einlädt.

Immer mit einem Blick auf den Berliner Fernsehturm fuhren wir zum Reichstagsgebäude.Der Deutsche Bundestag verfügt über ein sehr imposantes Gebäude mit einer klaren Glaskuppel. Diese betrachteten wir von aussen und es scheint so das sich ganz Berlin immer vor dem Reichstagsgebäude treffen würde, so voll war es dort. Wer über eine gute Vorplanung und starke Nerven verfügt, kann das Gebäude auch von innen betrachten und natürlich einen Blick nicht nur durch die Kuppel sondern auch auf unsere Politiker werfen.

Unweit vom Reichstagsgebäude machten wir einen kurzen Abstecher zu einem Höhepunkt das jeder Berlin Besucher gesehen haben sollte. Ab zum Brandenburger Tor. Übrigens eins von vielen, ein anderes steht in der Nachbarstadt Potsdam. Am Pariser Platz, wo das Tor seine Heimatadresse hat, war nur leider an unserem Besuchstag  die wortwörtliche „Hölle“ los. Eine Kirmes umringte den Zugang zum Tor ,Sodas wir es uns sparten dort Auszusteigen und am berühmten Hotel Adlon einen überteuerten Kaffee zu trinken um einen klaren Blick auf das Tor geniessen zu können. Das einzige was ganz nett war, waren die Kutschen die einen, wenn man mal nicht gerade auf die Kirmes schaute, einen für wenige Augenblicke in die Zeit der 1920 entführt.

Ist man schon einmal in der Nähe des Brandenburger Tors gehört auch ein Besuch zur Siegessäule auf dem Programm. Zu finden ist diese „Großer Stern“. Gar nicht zu übersehen ;-). Die 285 Stufen des 69 Meter hohen Turmes haben wir uns aber auf dieser kurzen Stippvisite gespart da wir an jenem Tag noch ein ganz anderes Highlight auf unserer Liste stehen hatten.

Unser letzter Abstecher ging zu einem der berühmtesten Grenzübergänge des letzten Jahrhundert. „Checkpoint Charlie„. Am Checkpoint ist immer was los.Viel kleine Händler des gastronomischen Gewerbes, Souvenirverkäufer und ein DDR Museum befinden sich an diesem Platz. Ein Hauch von „anfassender Geschichte“ wird einem gegeben.

Natürlich hat Berlin eine Menge mehr zu bieten und sollte nur eine kleine der bekannten Auswahlmöglichkeiten hier zeigen.

Also ab nach Berlin
eure Tanja