Teile diesen Artikel... Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest

Vor ein paar Tagen war ich auf einem sogenannten Power/Intensiv Seminar von Martin Betschart. Dem „Erfolgscoach“ aus der Schweiz.

So wenigstens beschreibt er sich selber . Da ich aber ein sehr offener Mensch bin, dachte ich mir, das ich die Chance dieses Seminar einfach mal nutze und schaue, WER ist eigentlich dieser Martin Betschart.

Mein Mann war bei diesem Seminar natürlich auch dabei. Immerhin hatte er 2 Karten zu dieser Veranstaltung gewonnen und als Coach und Trainer dacht er sich, ist ja nicht schlecht dort mal reinzuschnuppern. Im Gegensatz zu meinem Mann kannte ich Herrn Betschart und seine Arbeiten nicht und wusste nur das er mal ein Buch geschrieben hatte.

Meine Erwartungen waren somit an diesem „Power  Seminar“  sehr hoch, schon alleine weil man uns im Vorfeld per Email auch mitteilte, das nach dem Vortrag der immerhin 3 Stunden dauern soll, danach Apèro und Networking betrieben werden sollte.

Der Empfang am Hoteleingang durch einen Mitarbeiter von Herrn Betschart war sehr freundlich und nett. Man fühlte sich ganz wohl und war natürlich sehr gespannt darauf ,was an dem Abend so alles passieren würde. Pünktlich 19:00 Uhr fing die Veranstaltung an. Unter dem Motto „Die Geheimnisse des Erfolgs“ suchte ich aber leider bei der Einführung zum Thema , den Inhalt vergebens. Aber ich dachte mir, wird  ja wohl nicht der erste Vortrag sein den Herrn Betschart gibt, also warte mal ab. Und ich wartete. Natürlich waren mir viele Dinge die dort vorgetragen wurden bekannt, da mein Mann ja selber auch Coach und Trainer ist. Er erklärte das die Menschen ihr Denken umstrukturieren müssen damit sie wirklich ERFOLG im Leben hätten. Ja da war ich bei ihm, denn das war schon lange mein Reden. Und das obwohl ich nie vorher was mit Psychologie oder gar Coaching zutuen hatte. Er benutzte dafür die Figuren des Adlers und der Ente.

Herr Betschart nimmt die Menschen auf die Reise des Adlers mit ( also für ihn der Inbegriff des erfolgreichen Menschen). Er redet über Glaubwürdigkeit, Schule und Stimmigkeit. Er erklärt den Menschen in dem Saal einige, für mich ganz klare Dinge. Stimmigkeit, Orientierungen, Zustand/Energie, Kommunikation und Aktion. Eigentlich Dinge die für jeden eine Selbstverständlichkeit darstellen, wenn man überhaupt im Leben weiter kommen möchte. Herr Betschart bezieht viele Dinge aus dem Leben, damit die einfache Sprache jeden im Saal erreichte.

Man merkte bei diesem Vortrag ( Seminar war für mich an diesem Abend eindeutig falsch gewählt) das Herr Betschart diesen wohl schon öfters gegeben hat. Ich schaue Menschen immer in die Augen und merke wenn ein Witz, eine Handlung, ein Satz völlig geprobt und einstudiert ist.

Herr Betscharts Anekdoten waren mir nur manchmal ein bisschen zu wild . Ich erwähnte ja schon ,das er die Menschen quasi erst einmal in 2 Kategorien einteilt. Das sagt er natürlich nicht wörtlich, aber wer zwischen den Zeilen liest, kann dieses ohne Mühe erkennen. Er bezieht sich z.B. auf Menschen die nicht dem „Gewichtsideal“ entsprechen und will einem veranschaulichen das gerade durch ihn und seine Denkanstöße diese Menschen etwas für sich geschafft haben. Für mich wilde Spekulation und nicht wirklich realistisch. Aber wenn Menschen solche Denkanstöße brauchen, ok…

Nach etwas 2 Stunden wurde dann eine kleine Pause eingeläutet. Diese dauerte ca. 10 Minuten. Bis dahin fand ich das ganze nett. Wenn ich gewusst hätte was mich allerdings nach der Pause erwartet hätte, hätte ich dieses „Seminar“ schon etwas früher verlassen und bis zum Ende in der Hotelhalle gewartet. Was sich für mich „Schlimm“ anhört, ist vielleicht für jeden anderen ,was tolles. Aber ich kam mir danach vor wie auf einer Verkaufsveranstaltung. Ganz nach Tupperware, Herbalife und Co. Tschaka, wir schaffen das und erst recht wenn man bei ihm einige weitere Seminare buchen würde. Natürlich sagte Herr Betschart auch, das man natürlich NICHT, bei ihm Seminare buchen MUSS. Aber man sollte immer im Jahr so um die 10.000 Euro für Seminare, also für sich, investieren.Wer wohl da am Ende der „Adler“ ist ?

Nichts gegen Seminare, aber bitte mit Verstand. Er „erklärte“ seine 3 Basisprogramme und natürlich auch die Kosten dazu.Quasi sein komplettes Ausbildungsprogramm, was ich etwas unpassend empfand. Günstige Preise für die Teilnehmer an dem besagten Abend wurden hervorgehoben. Auch mit dem Zusatz das der Lebenspartner diese Seminare mitmachen sollte, da es ansonsten wohl nicht so klappen würde mit dem „Erfolg„. Ok, STOP….

Ich ließ mich somit verleiten in die Reihen zu schauen,wo ich natürlich auch hier und da gesenkte und verstohlene Blicke sah, die eindeutig eine Sprache sprachen. „Kann ich mir das leisten ? Was passiert wenn ich  jetzt nicht zuschlage? Nee jetzt keine Verkaufsshow“. Gleichzeitig „mahnte“ ich meinen Mann leise an, das er bitte in Zukunft keine geschäftlichen Seminare mehr ohne mich machen darf, da ich ja sonst nicht erfolgsmässig mit ihm mithalten könnte. Ein verschmitztes lächeln meines Gatten sprach auch in diesem Moment bände. Sorry, aber das finde ich dann doch etwas übertrieben. Auch das ist aber nur meine Meinung.

Also weiter im Text. Sonderseminare, Professionelle Menschenkenntis Seminar, Geldseminar und und und.
Um 22:30 Uhr wurde das Seminar geschlossen und der Apèro wurde eingeläutet. Networking war für uns nicht wirklich zustande gekommen, das muss ich direkt dazu sagen !!

Sehr viele verließen schon fast „Fluchtartig“ die Veranstaltung. Komischerweise für mich genau die Menschen, denen ich Networking auch nicht zugetraut hätte. Ob es Versicherungsvertreter, Bänker oder steife Abteilungsleiter kann ich natürlich so nicht sagen. Aber ich denke diese waren dabei.

Also erstmal vor „Networking„frische Luft schnappen. Natürlich waren auch viele Teilnehmer hellauf begeistert, das sollte ja auch so sein. Nur wurde natürlich auch gefragt und nun ja dazu muss ich sagen: Frage niemals nach meiner Meinung wenn du mit der Antwort vielleicht nicht klar kommst.

Ich bin kein Mensch der ein Glas immer halb leer  sieht sondern eher ein Mensch der sagt: Das Glas ist halb voll. Also positiv und offen.

Meine Meinung wurde also gefragt und die war ganz einfach:“ Nett aber leider hat er mich nach der Pause verloren, da es für mich danach einen Touch von einer Verkaufsshow hatte„. Ups… hatte den beiden Damen nicht so gefallen und mein Mann schaute mich auch etwas verwirrt an. Nicht umbedingt durch meine Ehrlichkeit (denn die kennt er schliesslich seid über 20 Jahren) sondern eher mit der Reaktion der beiden. Fast Wortlos verliessen sie uns und wir 2 standen draussen ein bisschen verwirrt in der Gegend.

OK, ich war gerade auf einem sogenannten Seminar was mit Menschen und ihrer Art zutuen hatte. Herr Betschart hatte jedem in dem Saal quasi erklärt ,das Menschen nicht gleich sind und man das auch akzeptieren muss, da man ansonsten nicht weiter im Leben kommt. Für mich eine ganz natürliche und vollkommen einzig normale Art ,um zu begreifen das jeder „anders“ ist.Daher begriff ich direkt “ die wollten gar nicht meine ehrliche Meinung„. Mein Mann sagte nur „jetzt hast du aber den König beleidigt„.

Also wieder rein in Saal und wir sahen die Menschen mehr die Feierlichkeit verlassen als zu „Networken„. Kam mir doch am Ende sogar vor wie „Amway„. Egal, wir hielten für unsere Begriffe sehr lange aus und lauschten hier und da den Gesprächen. Auf die Frage „Wie hat ihnen denn das Seminar gefallen“ enthielt ich mich. Will ja doch keiner die Wahrheit hören. Somit schreibe ich sie nun nieder.

Ich habe lange damit gehadert wie ich diesen Bericht für euch am besten Darstelle und ich muss zugeben es ist mir ein bisschen schwer gefallen. Ich habe noch nach ein bisschen Background gegoogelt über Herrn Betschart, da er mir ja wie schon gesagt, nicht wirklich bekannt war. Und stellt euch vor ich habe etwas gefunden was meine erste Annahme bestätigt.

Hier habe ich etwas gefunden, was mich doch immer mehr stutzig macht. Herr Betschart scheint mit diesem Programm ja schon mehrere Jahre auf Tour zusein. Dieser Bericht aus dem Schweizer TV sagte mir somit alles. Eins zu eins kam mir das alles bekannt vor. Das lächeln, die Scherze. Alles leider eingespielt….

Zur Persönlichkeit von Herrn Betschart muss ich leider sagen, das er mir als Mensch nicht wirklich sympathisch ist. Er kommt mir Aalglatt und nicht „menschenfreundlich“ vor. Aber wie schon mal ein Coach gesagt hat: Falsch gibt es nicht und Menschen nehmen alle alles anders auf.

Mein Fazit für diesen Abend: Ob ich wirklich 79,00 Euro pro Person für diesen Abend ausgegeben hätte, wahrscheinlich. Da ich ja nicht wusste was mich erwartet. Ob es das Geld WERT ist ? Für mich eher ein JEIN. Ich kann bei diesem Preis schon verstehen das Herr Betschart seine Unkosten damit gedeckt haben möchte ( Saalmiete, Apèro, Zeitaufwand) nur wirklich etwas NEUES erfährt man an diesem Abend nicht. Wer sich im Internet schlau macht, findet eine Reportage über Herrn Betschart und kann sich auch durch seine 2 Bücher durchlesen. Auch seine kostenlosen Newsletter geben wohl auch genug Info. Vielleicht ist ein „richtiges“ Seminar bei Herrn Betschart ja etwas völlig anderes. Zum Ausprobieren ist mir aber auch hier das Geld nicht locker genug in der Tasche.
Wäre also der „Seminar Abend“ besser ohne Verkaufsshow gelaufen, vielleicht aber auch nur vielleicht, wäre ich jetzt auch ein glücklicher Betschart Kunde.

Teile diesen Artikel... Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someoneShare on TumblrPin on Pinterest